France – mon amour

UPDATE 15.6.

In Frankreich stehen die Zeichen auf Normalisierung. In weiten Teilen Frankreichs sind Touristenunterkünfte wie Campingplätze oder Ferienhäuser für Gäste wieder öffnen.

Gemäss Pressecommuniqué vom 12.6. der beiden Minister Le Drian (Europa & Äusseres) und Castaner (Inneres) sind in allen Gebieten ab 15.6. alle bisher verfügten Restriktionen aufgehoben.

Auch Freizeitaktivitäten sind künftig wieder möglich. Strände und Schwimmbäder öffneten am am 2. Juni wieder. Im ganzen Land dürfen auch die Restaurants wieder öffnen.

Aber Ferien in Frankreich wird dieses Jahr anders sein, nicht wahr? Antworten von einem Spezialisten vor Ort.

„Wenn man den Zug nimmt, muss man eine Maske aufsetzen. Aber ich glaube, viele Menschen wollen mit dem Auto reisen. Das Auto ist eine Art sichere Familienzone. Es gibt wenig Kontakt mit anderen. Die Ferien selber, ja, es wird ein bisschen anders. Seit dem 2. Juni sind die Cafés und Restaurants wieder geöffnet. Sie können also einfach eine Tasse Kaffee mit einem Croissant bestellen, auf einer Terrasse mit Blick auf das Meer. Aber wir alle müssen uns an neue Hygienevorschriften halten. Wir müssen Abstand halten. Wenn Sie in ein Restaurant gehen, müssen Sie in Frankreich zum Beispiel eine Maske tragen, sobald Sie aufstehen, um zu bezahlen. An Stränden wird es oft einen Hinweg geben, auf dem man gehen kann, und einen anderen Weg, den man wieder zurück gehen muss. Und es wird Raum zwischen den Menschen geben. Die lokalen Behörden werden das arrangieren. Aber im Prinzip sind die französischen Strände wieder „normal“. Nur „normal“ ist nicht mehr 5 Personen pro Quadratmeter 🙂 Abstand halten gilt auch hier.“

Gibt es Orte, an die wir nicht gehen sollten?

„Es gibt keine verbotenen Reiseziele in Frankreich. Ich glaube, die Reisenden selbst, ob ausländische Gäste oder Franzosen, denken darüber nach, was sie wollen. Meinungsumfragen zeigen, dass die Menschen dem Trubel ausweichen wollen. Sie gehen wahrscheinlich öfter aufs Land, wo es ruhiger ist. Viele Menschen sind auf der Suche nach Raum. Nun, das haben wir in Frankreich.

Warum nicht die Ferienzeit verändern?

„Ja, die Herbstferien eignen sich auch hervorragend, um in Frankreich Ferien zu machen. Dann ist unser Land auch sehr schön. Und Senioren, die nicht an die Schulferien gebunden sind, ermutige ich, zum Beispiel im September und Oktober zu kommen“.


Ziemlich überrascht waren wir, als uns diese Zahlen in die Hände gedrückt wurden. Gäste aus der Schweiz rangieren auf Platz 4 aller ankommenden Gäste (Stand 2017) in Frankreich. 7 Mio. Gäste aus der Schweiz. Châpeau!- sagen wir dazu ganz einfach.
Auf Rang 1 stehen die Briten, gefolgt von Deutschland (auch das eine kleine Überraschung), Belgien und Luxemburg (warum wohl die franz. Statistiker diese beiden Länder zusammengenommen haben?). Nach der Schweiz rangieren übrigens die Spanier und die Italiener (beide je 6 Mio) und die Holländer (4 Mio).

Schöne Aussichten auf einen schönen Campingplatz von Firstcampingholidays!

Unsere Campingplätze

an der Côte d’Azur
im Languedoc-Roussillon
im Jura
an der Atlantikküste
in der Picardie / Raum Paris